Über mich

ute_steinke

Ute Steinke-Spangenberg

Berufsbezeichnung: Heilpraktikerin für Psychotherapie

Praxis: Stuttgart Degerloch

Ich arbeite nach den Richtlinienverfahren der Verhaltenstherapie. Diese werden bedarfsorientiert um hypnotherapeutische und systemische Elemente ergänzt. Eine angenehme vertrauensvolle Atmosphäre und ein zutiefst respektvolles Miteinander sind mir genauso wichtig, wie qualitativ hochwertige fachliche Beratung.

 

Lebenswege sind von Höhen und Tiefen geprägt. Nicht immer reichen unsere Selbstheilungskräfte aus, um eigenständig schwierige Lebenssituationen zu bewältigen. 

Ich gehe in meiner Arbeit und in meinem Leben davon aus, dass Menschen stets auf der Suche nach einem inneren Gleichgewicht sind und alles, was sie dafür brauchen, tief in sich tragen. Mich zeichnet neben meiner langjährigen Berufserfahrung ein gesundes Maß an Optimismus aus. In all den Jahren habe ich mir vor allem eines bewahrt: Die Faszination, wie Menschen ihren Weg gehen.

Der unendlichen inneren und zwischenmenschlichen Welt begegne ich immer wieder mit Neugierde. Und ich finde, dass in Psychotherapien, Supervisionen, Coaching und Beratung auch gelacht werden darf.

Qualifikation und Ausbildung

  • Zulassung als Heilpraktikerin für Psychotherapie, Stuttgart
  • Hypnotherapie,
  • kognitive Verhaltenstherapie,
  • Gesprächstherapie nach Rogers
  • Systemische Familienarbeit und Beratung, Genogrammarbeit
Die Inhalte der theoretischen und praktischen therapeutischen Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie, für die schriftliche und mündliche Prüfung vor dem Gesundheitsamt, sind vergleichbar mit der Ausbildung eines psychologischen Psychotherapeuten.

 

Der Inhalt der theoretischen Grundausbildung beinhaltet folgende Elemente:

  • Psychiatrie, Psychopathologie, Klassifikation psychiatrischer Krankheiten
  • Übersicht der wichtigsten psychotherapeutischen Verfahren
  • Anamneseverfahren und therapeutischer Erstkontakt
  • Organische Störungen
  • Störungen durch psychotrope Substanzen
  • Schizophrenie
  • Affektive Störung, Bipolare Störung
  • Neurotische Störungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Psychosomatik, körperlich begründbare psychische Störungen
  • Neurosen, Persönlichkeitsstörungen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Exogene Psychosen
  • Sucht und Abhängigkeit
  • Psychiatrische Notfälle
  • Suizid
  • Psychopharmaka
Weiteres:
  • 1964 geboren, verheiratet und 2 erwachsene Söhne
  • mehr als 30 Jahre Berufserfahrung mit psychisch kranken Menschen
  • Sozialwirtin

Wichtige Information zu Ihrer Therapie

Meine Praxis ist eine Privatpraxis. Dies bedeutet, eine Abrechnung über die gesetzliche Krankenversicherung ist nicht möglich. In Einzelfällen kann eine Kostenerstattung für Privatpatientinnen und -patienten stattfinden.

Bitte klären Sie ab, ob Ihre private Krankenversicherung Leistungen nach dem Heilpraktiker Gesetz /Psychotherapie erstattet und welche Voraussetzungen hierbei erfüllt sein müssen. Paartherapie sowie Psychologische Beratung sind generell keine erstattungsfähigen Leistungen.

Selbstzahler – Soll ich?

Für Selbstzahler ergeben sich auch Vorteile. Sie binden sich nicht an eine bestimmte Therapielaufzeit und können selbst bestimmen, wann und wie oft Sie einen Termin wahrnehmen möchten. So kann es sein, dass Sie vielleicht akut vier, fünf oder auch zehn aufeinanderfolgende Termine in Anspruch nehmen. Vielleicht merken Sie aber auch schon nach ein oder zwei Sitzungen eine Verbesserung Ihrer Situation und beschließen damit unsere Zusammenarbeit.

Für eine Paartherapie oder Mediation sollte stets ein angemessener Zeitraum für eine gemeinsame Neugestaltung der Situation eingeplant werden.

Noch ein Tipp:

Sollten Sie sich überlegen, psychologische Unterstützung in Anspruch zu nehmen und möchten in naher Zukunft eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder Lebensversicherung abschließen wollen, holen Sie sich ausreichend Informationen ein! Manchmal kann eine Absicherung der Berufsunfähigkeit durch den Versicherer abgelehnt werden und der Abschluss einer Lebensversicherung zu deutlich teureren Konditionen führen, wenn Sie in einem bestimmten Zeitraum vor Abschluss des Vertrages eine Psychotherapie gemacht haben und diese über die gesetzliche oder private Krankenversicherung abgerechnet wurde.