Burnout-Symptome und Burnout-Behandlung

Burnout-Symptome und Burnout-Behandlung

Posted by Redaktion in Allgemein 09 Dez 2020

Stress, ist nicht einfach eine Folge von Zeitdruck und zu vielen Terminen. Stress hat vor allem mit inneren Einstellungen und Erwartungshaltungen zu tun. Wer seine Ziele zu hoch steckt, steht unter Dauerstress. Und wer die Anforderungen von Familien- und Berufsleben als unvereinbar erlebt, muss auf den Burnout nicht lange warten!

Was ist Burnout? Was sind Anzeichen und Symptome von Burnout?

Burnout ist ein Zustand, der sich nach einer längeren Phase von übermäßigem Stress einstellt. Negativer Stress verbraucht innere Kraft und führt schließlich zu einem Erschöpfungszustand – falls die Energiereserven nicht im gleichen Ausmaß durch Erholung aufgeladen werden.

Durch übermäßigen Stress wird auch die Fähigkeit, bestehende und neue Herausforderungen zu meistern, beeinträchtigt. Und darunter leidet wiederum die persönliche Motivation. Burnout-Betroffene vergleichen diese Dynamik oft mit dem Hamster im Laufrad. Die Betroffenen versuchen verzweifelt eine Lösung für ihren Zustand zu finden, die Gedanken kreisen um nichts anderes mehr, und genau das führt zu noch mehr Erschöpfung.

Innere Unruhe, fehlendes Abschalten-Können und häufige Schlafstörungen sind die Folge. Gereiztheit, Frustration, Ärger und Verzweiflung machen sich breit und belasten nach und nach wichtige Beziehungen. Dadurch wird das Selbstvertrauen der Betroffenen auch von außen zusätzlich geschwächt. Verzweiflung und steigende Verletzlichkeit der Burnout-Betroffenen ist für die Gesprächspartner oft schwer verständlich, ihr Verhalten wird als aggressiv, zynisch, misstrauisch und pessimistisch wahrgenommen.

Der Körper reagiert meist mit Symptomen wie Schwitzen, Zittern, Kopfschmerzen, Muskelverkrampfung, Herzklopfen, Übelkeit, Durchfall, Schwindel etc. Schließlich wird der Körper anfälliger für Krankheiten, und es können sich ernsthafte Herz- und Magenkomplikationen entwickeln.

Wie äußert sich Burnout bei Frauen?
Zu Beginn äußert sich das Burn Out Syndrom als psychische und physische Erschöpfung. Die chronische Müdigkeit ist ein eindeutiges Zeichen für eine Überlastung im Beruf oder in der Familie. Das Überengagement bricht nach einer Weile der Stagnation um und die Lust am Job verschwindet komplett.

Was kann man gegen Burnout tun?

Es ist wichtig, dass Burnout-Betroffene beginnen, achtsamer mit sich umzugehen. Das heißt konkret, einen neuen Umgang mit den eigenen Energiereserven zu erlernen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wann die Energiereserven aufgetankt werden müssen – und zwar rechtzeitig, bevor Notmaßnahmen erforderlich sind.

Befindet man sich bereits im Burnout, dann lautet das Maxime: Wenn das, was Sie machen, nicht funktioniert, dann machen Sie etwas anderes. Werden Sie achtsamer, und hören Sie auf, sich so viel zuzumuten! Stellen Sie sich selber die Frage, mit welchen Handlungen und Aufgaben Sie unmittelbar aufhören können, um Energie zu konservieren. Was können Sie abgeben? Wer kann Sie entlasten? Wo können Sie Unterstützung bekommen?

Wichtig ist es, unmittelbar Freiraum zu schaffen, damit die Kraftreserven sich erholen können. Manche Burnout-Betroffene stehen dann einerseits vor der Frage, was Sie mit dem neu gewonnen Freiraum überhaupt anfangen sollen, andererseits wollen sie den Erholungsprozess beschleunigen, um möglichst schnell wieder leistungsfähig zu werden.

Allerdings muss in der Folge die Sinnhaftigkeit einer derartigen Einstellung überprüft werden. Der eigene Druck, schnell vieles erledigen zu müssen, war vielleicht der Auslöser für den Zustand des „Ausgebrannt-Seins“, und es geht jetzt hauptsächlich darum, etwas Neues auszuprobieren. Entschleunigung ist angesagt, es ist Zeit, mit einem gesunden, ausgeglichenen Lebensstil zu beginnen.

Um Antworten auf diese Fragen zu finden sowie alte Verhaltensmuster zu durchbrechen und neue zu erlernen, kann es manchmal hilfreich und vielleicht auch notwendig sein, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Psychotherapie und Berufscoaching helfen, über sich und das eigene Leben zu reflektieren. Diese können neue Ideen, Perspektiven und psycho-edukative Informationen vermitteln. Sie trainieren neue Kommunikationsstrategien und Verhaltensweisen, sie dienen dem Ausbau und der Wiederentdeckung von nützlichen Stärken, Fähigkeiten und Strategien aus der Vergangenheit.

Behandlung von Burnout

Es müssen die Hauptthemen identifiziert werden, die einen wesentlichen Beitrag zum Burnout-Verlauf beigetragen haben. Es müssen neue Ziele ausgearbeitet werden, die wieder Freude am Leben und an der Leistung bringen. Gemeinsam mit dem Psychotherapeuten bzw. Coach wird erarbeitet, wie der Burnout-Verlauf unterbrochen werden kann, bzw. es werden Maßnahmen gefunden, wie Burnout-Fallen vermieden werden können.

In der Zielfindungsphase wird eine Vision für ein gesünderes und ausgeglichenes Leben entworfen. Diese Vision sollte alle Aspekte des eigenen Lebens berücksichtigen – Beruf, Familie, Beziehung, Freunde, Freizeit und Spaß, Spiritualität und Gesellschaft.

Im Rahmen der Burnout-Behandlung kann der Coach bzw. Psychotherapeut edukative Information vermitteln, aber auch unterstützende Techniken weitergeben, wie z.B.: Entspannungstraining, Selbstsicherheitstraining, Selbstwahrnehmungsübungen, Verbesserung von Arbeitsabläufen und Time Management, Konfliktmanagement- und Kommunikationstechniken.

Sie haben ein Problem und schon viel versucht?

Wir finden die Lösung dort, wo Sie noch nie gesucht haben.

Rufen Sie mich in meiner Praxis für Psychotherapie Stuttgart an: 0711 88 77 812 –oder schreiben Sie mir eine Nachricht unter: info@stuttgarter-psychotherapie.de

Ihre Heilpraktikerin für Psychotherapie und Kunsttherapeutin Ute Steinke-Spangenberg aus Stuttgart Degerloch

 

Schlagwörter: , ,