Die Gesprächstherapie als Hilfe zur Selbstverwirklichung

Die Gesprächstherapie als Hilfe zur Selbstverwirklichung

Posted by Redaktion in Problem, Psychotherapie 28 Sep 2014

Im Vordergrund dieser Therapieform stehen die Gefühle, Ziele, Wünsche und Wertvorstellungen des Klienten. Durch das aufmerksame Zuhören hat der Behandelnde die Möglichkeit, seine eigenen Empfindungen zu verstärken und sich selbst besser wahrzunehmen. Dadurch werden Feststellungen und Antworten auf Fragen bewusst, welchen man sich ohne Therapie nie bewusst geworden wäre.

Die nicht-direktive Gesprächspsychotherapie

Im Mittelpunkt der Gesprächstherapie von Rogers steht das Streben des Menschen nach Selbstaktualisierung und Selbstverwirklichung. Das Streben nach Selbstaktualisierung ist das menschliche Bedürfnis zu wachsen und das Bedürfnis nach Autonomie. Im Vordergrund steht hierbei die die aktuelle Problemsituation und nicht die Vergangenheit. Der Mensch kann ein anderes Verhalten entwickeln, durch das Verstehen, und diese Veränderungen entstehen durch Verstehen.

Am Anfang dieses Therapieprozesses steht die Suche des Patienten nach Hilfe. Jeder Klient versucht hierbei, die Schuld der eigenen Probleme dem Berater zuzuschieben.

Im nächsten Schritt erläutert der Therapeut dem zu Behandelnden, dass er keine Patentlösung vorliegen hat. Er wird seinem Klienten jedoch helfen, Mittel und Wege zu erarbeiten. Hierbei kommt es in einem erfolgreichen Gespräch dazu, dass der zu Therapierende die Schuld wieder auf sich nimmt.

Bei der sogenannten Selbstexploration werden dem Therapeuten alle Probleme geschildert und dieser ermutigt dazu, die Gefühle und Gedanken auszudrücken und versucht ihn zu einer deutlichen Sicht seiner eigenen Probleme zu verhelfen.

Durch das Verstehen des Therapeuten öffnet sich der Klient nach einiger Zeit und entdeckt neben den negativen Gefühlen ebenfalls Positive. Diese positiven Gefühle, werden mit Hilfe des Beraters bewusst wahrgenommen und versucht zu akzeptieren. Der zu Behandelnde entwickelt einen Einblick in sein „So-Sein wie er ist“ und kann daraufhin mit seinem Therapeuten daran arbeiten, was und wie er etwas ändern möchte.

Im Anschluss daran folgt die Handlung in die neue und richtige Richtung. Durch diesen Erfolg fasst der Klient neues Vertrauen in sich selbst und ein verändertes Verhalten scheint immer wahrscheinlicher.

Der letzte Schritt ist durch den Erfolg die Unabhängigkeit des Therapeuten, welche bis hin zum Ende der Therapie führt. Erfahren Sie mehr über meine Psychotherapie Kurse und Angebote.