Hypnosystemische Trauerbegleitung nach Roland Kachler

Hypnosystemische Trauerbegleitung nach Roland Kachler

Posted by Redaktion in Allgemein 23 Nov 0206

Nach einer eigenen schweren Trauererfahrung wurde von Dipl. Psych. Roland Kachler ein neuer hypnosystemischer Ansatz in der Trauerarbeit entwickelt. Im Vordergrund steht nicht das LOSLASSEN, sondern die weitere BEZIEHUNG ZUM VERSTORBENEN.

Der hypnotherapeutische Anteil der Trauerarbeit unterstützt mit Imaginationen (Verarbeitung im inneren Bild), die systemischen Anteile (die Beziehungsarbeit zu dem Verstorbenen) zu transformieren und neu zu gestalten. Hierbei wird die Trauer der Hinterbliebenen als ein Akt der Liebe respektiert und gewürdigt. Die Trauernden werden unterstützt, den Tod des geliebten Menschen als Realität zu akzeptieren und die Beziehung zu dem Verstorbenen nicht aufgeben zu müssen. Neben einfühlsamen Gesprächen und systemischen Fragen begleiten Imaginationen, Rituale sowie die Erinnerungs-, Versöhnungs- und Transformationsarbeit den Trauerprozess und die Trauerbewältigung. Die Beziehung zu dem Verstorbenen kann mit Hilfe von Imaginationen im inneren Bild weiter existieren und es darf ein neuer heilsamer Ort für den geliebten verstorbenen Menschen gefunden werden. Er darf als Berater und Vertrauter weiterhin in der inneren Beziehung das Leben begleiten und zur Seite stehen. Unsere lieben Verstorbenen werden nicht zurückkommen, aber wir dürfen weiter mit ihnen in Verbindung bleiben und uns gleichzeitig ein glückliches Leben nach dem Verlust aufbauen.

Ich unterstütze Trauernde beim Durchleben ihrer Verlusterfahrung und helfe ihnen zu einem gelingenden Leben nach dem Verlust. Neuere Untersuchungen zeigen auch, dass der Trauerprozess ein zirkulärer, selbstbezüglicher und dynamischer Selbstorganisationsprozess ist. Besonders gilt das bei schweren Verlusten wie Suizid, Tod eines Kindes, unerwartetem Verlust des Partners oder traumatischen Todesumständen. Trauernde pendeln zwischen zwei Polen: zwischen dem Annehmen der Tatsache, dass der Verstorbene nicht wiederkommt, und dem Versuch, eine neue, innere Beziehung zu ihm zu gestalten. Trauerarbeit ist deshalb eine Art kreativer Beziehungsarbeit.