Müde und antriebslos – Häufige Ursachen

Müde und antriebslos – Häufige Ursachen

Posted by Redaktion in Allgemein 27 Dez 2020

Welche mögliche Ursachen sind maßgeblich für Antriebslosigkeit?

Sie fühlen sich seit einiger Zeit antriebslos und können sich zu nichts aufraffen? Dann sollten Sie den möglichen Ursachen auf den Grund gehen. Eine Antriebsschwäche kann durch verschiedenste körperliche oder psychische Faktoren bzw. Erkrankungen ausgelöst werden.  Zu den möglichen Auslösern einer Antriebsschwäche zählen zum Beispiel:

  • Stress,
  • Schlafmangel, Schlafstörungen,
  • Zu wenig Bewegung,
  • Schilddrüsenunterfunktion,
  • Mangelernährung, Nährstoffmangel (z. B. Eisen, B-Vitamine),
  • Alkohol- oder Drogenkonsum,
  • Beginnende Infekte,
  • Körperliche Grunderkrankungen (z. B. Rheuma, Tumore),
  • Psychische Erkrankungen (z. B. Depression).

Gut zu wissen: Antriebsschwäche kann als Symptom ernster Erkrankungen auftreten. Ein Arztbesuch kann Klarheit bringen.

Was ist eine Antriebsstörung?

Der Begriff Antriebsstörung bezeichnet eine Veränderung des inneren Antriebs, die sich als Antriebssteigerung oder Antriebsschwäche äußern kann. Die Antriebsschwäche geht dabei mit ständiger Müdigkeit, Schlappheit, Traurigkeit und Antriebslosigkeit einher.

Was steckt hinter der Antriebslosigkeit?

Eine Antriebsschwäche, keine Lust auf Nichts und Niemanden, keine Motivation auf nichts oder auch keine Lust mehr aus dem Haus zu gehen kann durch verschiedenste körperliche oder psychische Faktoren bzw. Erkrankungen ausgelöst werden. Stress, Nährstoffmängel, eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine Depression zählen zu den möglichen Ursachen.

Was kann ich gegen meine Antriebslosigkeit tun?

Ausreichend Schlaf und mehr Bewegung an der frischen Luft können erste Schritte sein. Auch ein strukturierter Alltag hilft oft, aus der Antriebslosigkeit herauszukommen. Oft ist die Kombination mehrere Maßnahmen erforderlich. Gern berate ich Sie dazu in meiner Praxis: Ute Steinke-Spangenberg. Rufen Sie mich an 0711 88 77 812 –oder schreiben Sie mir eine Nachricht unter: info@stuttgarter-psychotherapie.de

Wann soll ich bei Antriebslosigkeit zum Arzt?

Ein kurzer Durchhänger ist kein Grund zur Sorge. Bleibt das Gefühl der Antriebslosigkeit allerdings über längere Zeit bestehen, sollten Sie die möglichen Ursachen ärztlich abklären. Das gilt insbesondere, wenn sich noch weitere Symptome wie etwa Schlafstörungen oder Erschöpfung einstellen.

Was tun gegen Antriebslosigkeit bei Depression?

Antriebslosigkeit alleine ist noch keine Depression. Allerdings gehört eine Antriebsschwäche zu den Hauptsymptomen einer Depression. Treten zusätzlich Beschwerden wie Freudlosigkeit, Interessenverlust oder Schlafstörungen oder Konzentrationsstörungen auf, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Arzt oder in meiner Praxis vereinbaren.