Vergleichen

Vergleichen

Posted by Redaktion in Allgemein 28 Nov 2020

„Vergleichen ist der Anfang des Unglücklichseins“

Vergleichen hört sich harmlos an, doch wir wägen gegeneinander ab, um Unterschiede oder Übereinstimmungen festzustellen oder durch einen Vergleich zu etwas anderem in Beziehung setzen .

Vergleichen hat etwas mit Bewerten zu tun. Kommt das Kind mit einer 3 nach Hause, fragen wir was die anderen Kinder haben (vergleichen). Haben alle anderen eine 2 oder eine 4, dann bewerten wir…Für die Meisten ist es nicht nur normal, sondern auch natürlich denn es steckt in unseren Genen. Schon in der Frühzeit haben Menschen verglichen: Wer hat die bessere Höhle, die fruchtbarere Frau, den stärkeren Mann… Damals ging es ums Überleben. Heute ist das nicht mehr das Thema, heute geht es ums Ego. Und das Ego ist nicht das was uns hilft glücklich zu sein.

Was ist der Grund, warum vergleichen wir, was ist unser Ziel dabei?

Wenn es darum geht, dass wir uns mit anderen vergleichen, ist das ja ganz ähnlich. Wenn jemand sich mit denen vergleicht, die er für überlegen hält, also das Aussehen vergleicht, reicher, klüger und glücklicher, beeinflusst das in den allermeisten Fällen die Stimmung. Man fühlt sich dann vielleicht minderwertig oder niedergeschlagen. Dieses Vergleichen schadet und ist ungesund.

Gern helfe ich Ihnen aus der Gedankenspirale. 

Sie haben ein Problem und schon viel versucht?

Wir finden die Lösung dort, wo Sie noch nie gesucht haben.

Rufen Sie mich in meiner Praxis Psychotherapie Stuttgart an 0711 88 77 812 –oder schreiben Sie mir eine Nachricht unter: info@stuttgarter-psychotherapie.de

Ihre Heilpraktikerin für Psychotherapie und Kunsttherapeutin Ute Steinke-Spangenberg aus Stuttgart Degerloch

Schlagwörter: ,